am 10. September

Altpapiersammlung MGV

Festbuch

100 Jahre MGV

Jahresbericht 1925

Das letzte Jahr darf wohl bis heute als schönstes und erfolgreichstes in unserer Vereinschronik bezeichnet werden. Die Sommermonate waren reine Festmonate, die für uns Sänger viel Spaß und Freude machten; aber auch große Falten in unsre Portemonnaies brachten.Der Verein beteiligte sich am 24. Mai am Gausängertag in Menzingen. Bei strömendem Regen ging es per Fuhrwerk dem Festorte zu. Die vom Verein dort vorgetragenen Chöre „der Spielmann“ (von Kassimir) und „Jägers falsch Lieb“ wurden gut bewertet.

Nach einem Trunk machte man sich in später Abendstunde auf bekröntem Wagen auf den Heimweg.

Am 7. Juni beteiligt sich der Verein an einem Gartenfest des Liederkranz Neibsheim. War es auch nur ein kleines Fest, so war es doch für jeden, der dabei war, ein schönes Fest. Am 14. Juni nahm der Verein Anteil am 25-jährigen Fahnenjubiläum des hiesigen Militärvereins, wobei er durch einige Chöre das Fest verschönerte.

Der 28. Juni war für die erste Fahnenweihe des Vereins vorgesehen.

Waren auch die Tage der Vorbereitung trübe Regentage, so ging die ganze Sängerschar frohen Muts an die Arbeit und zog dem Tag ein schönes Festgewand an. Mit einem Fackelzug und anschließendem Festbankett im Gasthaus zum Adler begann am Samstagabend das Fest. Am Sonntag um 6 Uhr wurde durch die Musikkapelle, begleitet von den Festreitern, in allen Straßen und Gassen Wecken geblasen. Nun gab auch der Schöpfer der Natur seinen Segen dazu, denn er lichtete seinen trüben Schleier und beschenkt uns mit herrlichem Sonnenschein. Die nachher abgehaltenen Festgottesdienste wurden gemeinsam besucht und durch den Chor „Das ist der Tag des Herrn“ verschönert.

Währenddem die Festdamen das gut mundende Festmahl im Gasthaus zur Sonne gespeist, strömen aus allen Nachbarorten Sänger und andere Festgäste herbei, die von der tüchtigen Musikkapelle (Banghard Sickingen) eingeführt wurden. Nach 1 Uhr bewegt sich ein fast endloser Festzug dem Festplatz zu. Auf dem Festplatz, auf welchem bestens für Speis und Trank und allem anderen versehen war, herrscht ein reines Menschengewimmel.

Nachdem der Vereinsvorstand Fritz Dehn und der Ortsvorstand Philipp Kugler die Festgäste begrüßt hat, enthüllt die Ehrendame Cäcilie Stäb die Fahne, knüpft das von den Festdamen gestiftete Band an und überreicht die Fahne Fähnrich Karl Lingenfelser (Wilhelms Sohn). Die geschmackvolle Fahne, die von den hiesigen Nähschwestern so schön gefertigt wurde, fi ndet allgemeine Bewunderung. Bis in die Nacht hinein lösten Musik und Gesangvorträge aneinander ab, und das Tanzbein wird bis in den frühen Morgen geschwungen.

Der Montag, zugleich Peter und Paul Feiertag, wurde nochmal zum reinen Festtag, bei dem hauptsächlich die Kinder zu ihrem Vergnügen kamen. Der reichgeschmückte, 15 m hohe Kletterbaum, war in kurzer Zeit abgekrönt. So nahm das Fest einen Verlauf, dass es jedem, der es mitgemacht hat, in angenehmer Erinnerung sein wird.

Der Verein zählt zum Schluss des Jahres 134 Mitglieder. Es wurden 52 Singstunden gehalten.

 

Flehingen, den 10. Januar 1926

Dehn Vorst.

Jahresbericht 1925 aus dem Original Protokollbuch

Fahnenweihe 1925

 

erste Reihe (v.l.):   Alwin Hensel, Erwin Käser, Karl Antoni, August Stäb, August Schorle,

                            (sitzend) Karl Lingenfelser 1, Karl Steiner, Siegmund Asperger, Karl Götz, Jakob Braun

zweite Reihe (v.l.): Johann Petri, Karl Lingenfelser 2, Emil Max, Hermann Becker, Anton Bertsch, Fritz Dehn (1. Vorstand), Stöhr (Dirigent),

                              Jakob Baudy, Wilhelm Wicker, Fritz Schneider, Karl Kraft

dritte Reihe (v.l.): Ernst Schmidt, Jakob Schmidt, Wilhelm Lingenfelser, Walter Jaggy, Hermann Kraft, Albert Lieb, Ludwig Göpferich,

                               Ernst Hintermayer, Alois Fesenbeck, Martin Käser

vierte Reihe (v.l.): Gustav Käser, Wilhelm Dehn, Franz Stäb, xxx, Klemens Kugler, Fritz Schmidt, Jakob Rübenacker, Ivo Dörner

Festdamen (v.l.):

Emilie Haas, Gertrud Lingenfelser (verh. Rübenacker), Juliane Kraft (verh. Friedenauer), Lioba Kirchgeßner (verh. Hirsch), xxx, Maria Schorle, (verh. Meister), xy Dehn, Klara Steidle, Cäcilie Stäb (verh. Kugler), Lina Lieb (verh. Petri), xxx, Luise Steiner, Frida Max, Luise Hensel (verh. Käser), xxx, xxx, Anna Braun, Frieda Schmidt (verh. Stief), Luise Stief (verh. Stauch), Elise Dehn (verh. Mehl), xxx

き Kipfmüller Medien